Info VG Maifeld zur Schul- und Kita-Schließung

Liebe Eltern,

anbei eine wichtige Mail der Verbandsgemeinde,  insbesondere von Herrn Mumm und Herrn Seifert zur Kenntnisnahme. Bitte beachten Sie hierbei, dass diese Notgruppe nur für die Kinder gilt, deren Eltern beide in den aufgeführten Berufsgruppen tätig sind.
Sicherlich gibt es weiterhin noch Informationen und/oder Klärungsbedarf. Wir halten Sie auf dem Laufenden.

Trotz der schwierigen Situation, die allen große Probleme beschert, wünschen wir Ihnen ein schönes Wochenende und freuen uns darauf, wenn alles überstanden ist.
Wir wünschen Ihnen von Herzen, dass Sie, die Kinder, Ihre Familien und Freunde gesund bleiben und unbeschadet alles überstehen.

Viele Grüße

Alexandra Gormanns und das Kita-Team Kunterbunt
Britta Feschenberg KiTa-Team Pusteblume
Claudia Schneider, Stadtbürgermeisterin Münstermaifeld
Michael Kopp, Ortsbürgermeister Wierschem
Udo Heinemann Ortsbürgermeister
für den Träger der Kita´s



Nachfolgend Infoschreiben des Verbandsbürgermeisters:

Die Landesregierung hat gestern Nachmittag beschlossen, dass ab Montag,
16.03.2020 Schulen und Kindertagesstätten aufgrund des Coronavirus
geschlossen bleiben. Zur Eindämmung und Verlangsamung des Virus ein
sinnvoller Schritt. Weniger sinnvoll ist meines Erachtens nach der Zeitpunkt
der Beschlussfassung an einem Freitagnachmittag. Bei aller Sorgfaltspflicht
und der Verantwortung aller handelnden Personen müssen wir aber immer im
Blick haben, dass nur ein geordnetes, ruhiges und mit Übersicht versehenes
Verhalten Erfolg bringen wird.

Die aktuelle Entscheidung der Landesregierung wird logischerweise ab Montag
dazu führen, dass viele Arbeitsplätze leer bleiben, da die Eltern, egal ob
Mütter oder Väter, bei ihren Kindern bleiben müssen. Insbesondere betrifft
dies den KITA- und Grundschulbereich. Während es Berufszweige gibt, bei
denen dies möglicherweise in Betrachtung der derzeitigen Lage händelbar
wäre, ist dies für andere Berufszweige ein elementarer Einschnitt. Dies sind
u.a.:
- Pflege- und Gesundheitseinrichtungen
- Polizei
-Justiz
-hauptamtliche Feuerwehren
-Energieversorger
-Hersteller von Medizinmaterial

In Praxen z.B. fehlen die Ärzte und Angestellte, ebenso im Krankenhaus.
Ebenso seien die Pflegedienste erwähnt, die sich dann aufgrund des fehlenden
Personals nicht mehr um die alten Menschen kümmern können.

Von daher ist es unsere gemeinsame Aufgabe, diesen Umstand nicht entstehen
zu lassen und für dessen Lösung ich die Verantwortung übernehme. Das
Bildungsministerium hat ergänzend zu der Entscheidung der Landesregierung
aktuell mitgeteilt, dass eine Notbetreuung vor Ort ermöglicht wird. Wie das
aussehen soll, wird nicht erläutert, so dass anzunehmen ist, dass dies auch
vor Ort entschieden werden soll.

Die aktuelle Lage der Infizierungen/Verdachtsfälle bei uns sieht für Sie zur
Info derzeit wie folgt aus:

Land:           101 Fälle bei rund 4 Millionen Einwohnern
Kreis:          7 Fälle bei rund 200.000 Einwohnern
VG Maifeld:     0 Fälle bei 25.000 Einwohnern

Mein Vorschlag und die entsprechenden Handlungsanweisungen sehen wie folgt
aus:

Die Schulen und Kindertagesstätten werden ab Montag, 16.03.2020 geschlossen.
Ab diesem Zeitpunkt halten wir von 07.15 Uhr  - 14.00 Uhr an den
Grundschulen Ochtendung, Polch und Münstermaifeld eine Notgruppe für
Grundschul- und KITA-Kinder vor.
Die Schul- und KITA-Leitungen tragen dafür Sorge, dass diese Information an
diesem Wochenende an die Eltern gelangt. Dazu sind die in der Regel
vorhandenen Klassen- und Gruppenlisten (ggf. über die jeweiligen
Elternausschüsse) mit angegebenen Email-Adressen  der Eltern zu nutzen, so
dass bis kommenden Sonntagabend flächendeckend die Eltern diese Information,
gerne auch diese Email, erhalten haben.

Die Kollegen Bürgermeister/-innen bitte ich, heute oder morgen ihre
jeweiligen KITA-Leitungen zusätzlich persönlich oder telefonisch zu
informieren, da mir nicht bekannt ist, ob diese alle privaten Zugriff auf
den Email-Account der KITA haben.

Ich weise darauf hin, dass es ab Montag keinen Busverkehr mehr gibt und die
Eltern die Kinder fahren müssen. Ebenso bitte ich, die Eltern darauf
hinzuweisen, den Kindern ausreichend Essen mitzugeben, da es keine
Verpflegung geben wird.

Für die Belegung der Notgruppen bitte ich alle Leitungen der Schulen und
KITA`s nur folgende Berufsgruppen zu berücksichtigen:

-Pflege- und Gesundheitseinrichtungen (Personal von Arztpraxen, Apotheken,
Krankenhäuser und Pflegediensten) -Polizei -Justiz -hauptamtliche
Feuerwehren -Energieversorger -Hersteller von Medizinmaterial

Es gibt dazu keine Ausnahme.

Der Nachweis über die Berufszugehörigkeit und die damit verbundene Teilnahme
an einer Notgruppe erfolgt formlos schriftlich durch die Eltern, auch bei
persönlich bekannten Eltern.

Zur besseren Orientierung teile ich die VG in drei Bereiche ein. Die
jeweiligen Eltern der genannten Orte bringen ihre Kinder in die genannte
Grundschule.

Ochtendung:             eigene + Welling + Trimbs + Lonnig + Rüber
Polch:                  eigene + Mertloch + Kollig + Gering + Einig + Kerben
+ Gappenach
Münstermaifeld:    eigene + Gierschnach + Kalt + Pillig + Wierschem + Naunheim

Es gibt dazu keine Ausnahme.

Die Schul- und KITA Leitungen werden gebeten, regelmäßig die Anzahl der zu
den Notgruppen zugelassenen Eltern an meine Behörde zu melden (Udo Seifert:
02654-9402205, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! und Frauke Wolters: 02654-9402203,
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! )

Die Mitarbeiter der Schulsozialarbeit und des Jux-Teams stehen zur
Unterstützung und Betreuung bereit und ich würde mich freuen, wenn seitens
des jeweiligen Schulkollegiums und der KITA-Belegschaft viele bereit wären,
diesen Weg durch ihr Zutun und ihre Mitarbeit zu unterstützen.

Für alle weiteren Fragen, Anregungen und sonstiges stehen Ihnen Udo Seifert
(02654-9402205) und ich (0170-3846465) an diesem Wochenende und sonst
jederzeit zur Verfügung.

Ich bedanke mich schon jetzt für Ihr Engagement und Ihren Einsatz, damit wir
diese Situation mit Ruhe und Übersicht bewältigen können.


Mit freundlichen Grüßen

Maximilian Mumm
Bürgermeister